Panel

Dienstag: 1. Qualität  
Dienstag: 2. Qualität  
Freitag: 1. Qualität  
Freitag: 2. Qualität  
Samstag: In Planung  

Menü: Angebote

Hier finden Sie das Thema übersichtlich angeordnet

JKD Emblem paint kleinDas Jeet Kune Do - kurz JKD - ist ein von Bruce Lee und seinen Freunden Dan Inosanto und Ted Wong Ende der 70'er Jahre kreiertes Kampfkunst-Konzept - also keine in sich abgeschlossene Kampfkunst. Das JKD "speist" sich aus dem Jun Fan Gung-Fu, welches das technische Repertoire und deren Trainingsmethodik zur Verfügung stellt.

Da das JKD auf Prinzipien und nicht auf Techniken aufbaut, fällt eine Beschreibung des Systems schwer, da es sich entsprechend eher um eine Einstellung, Haltung oder Konzeption handelt. Jeet Kune Do bedeutet übersetzt soviel wie "Der Weg der eingreifenden Faust", wobei "Eingreifen" auch als verhindern, aufhalten oder abfangen interpretiert werden kann. "Faust" steht als Synonym für jedes Körperteil, welches das Eingreifen schnell und ansatzlos ermöglicht. Die drei Eckpfeiler des JKD sind: einfach (unkompliziert, für jeden erlernbar), direkt (ohne Schnörkel und Schönheitstechniken) und nicht-klassisch (ohne Anzüge, ohne Ehrenkodex, nur die notwendigsten Traditionen und Rituale).

Im JKD steht grundsätzlich der Anwender mit seinen individuellen Eigenschaften (z. B. Gewicht, Größe, Reichweite, Technikvorlieben, Intelligenz und psychische Befindlichkeiten) im Vordergrund. An diesen Eigenschaften orientieren sich wiederum die Prinzipien, wie z. B. "economy of motion" (wenig Aufwand, großer Nutzen), "simplicity" (Einfachheit, s. o.), "mobility" (Mobilität) und "broken rythm" (unregelmäßiger Bewegungsrhythmus). Aus der Sichtweise dieser sub-summierten, individuellen Anpassung des JKD an seinen Anwender ist der Einsatz von Techniken als das "optimale Ergebnis" zu betrachten, gleichzeitig aber auch Ausdruck einer eigenen Interpretation des Systems. So kann jeder Anwender sein eigenes JKD entwickeln. Jeet Kune Do kann als ein individuelles, speziell auf jeden Anwender optimiertes Konzept des Streetfighting verstanden werden, beinhaltet allerdings weitaus mehr. Im JKD fungiert der Trainer als Rat- bzw. Ideengeber bzw. Mentor, der Anwender wird dabei zusehends zur Selbstständigkeit "erzogen". Entscheidend sind Leistungsvermögen, Motivation, eine grundsätzliche Offenheit Neuem gegenüber, exaktes Wissen über die eigenen Fähigkeiten und Schwächen, sowie die Intelligenz, aus all diesen Daten die richtigen Schlüsse zu ziehen, um sich Perspektiven zu entwickeln.

Wegen seiner Offenheit und seiner Ungebundenheit ist das JKD zweifelslos eines der effektivsten Systeme des Zweikampfs überhaupt. Daher wurde schon häufig der Versuch unternommen, dass JKD zu kopieren, nachzumachen oder gar zu verändern. Resultat: Keines der daraus resultierenden Systeme schaffte die Klasse des JKD – vielmehr schränkten die kreierten neuen Varianten die Freiheit der Sportler natürlicherweise ein und nahmen ihnen somit die Möglichkeiten einer freien Entwicklung.

Im JKD geht es nicht um Ruhm und Anerkennung sondern um tatsächliches Können. Kampfkunst ist die Kunst des Kämpfens, was Kompetenz und Können erfordert – dieses ist ausschließlich durch harte Arbeit an sich selbst zu bewerkstelligen. Neben dem Effekt der Steigerung der eigenen Körperkraft, des Reaktionsvermögens, der Schnelligkeit, der Vitalität und des Auffassungsvermögens, wird im JKD auch die Einstellung zu sich selbst gefördert und somit eine Symbiose zwischen Kampfkunst und eigener Lebensrealität hergestellt: Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl steigen, da man schnell eigene Fortschritte erkennt und sich eigene Perspektiven entwickelt. Diese sind es letztlich, die uns das Gefühl geben, auch wirklich unmittelbar an dem Steuerungsprozess des Trainings und des eigenen Lebens beteiligt zu sein. Daher steht im JKD immer der Sportler im Mittelpunkt, nicht der Sport, sodass sich der Sport dem Sportler anpassen muss und nicht anders herum.

Außerdem unterstützt ein freies Denken und ein freier Charakter einen weiten Blickwinkel, der für stets neue Eindrücke sorgt, immer neue Fragen stellt und sich mit den obligatorischen Antworten nie wirklich zufrieden gibt. Eine Lebensphilosophie also, die - in sich - jung hält, produktiv ist, intelligente Sichtweisen entwickelt, psychologische Stabilität gewährt und immer den Blick für das Wesentliche im Leben eines jeden Einzelnen ermöglicht. Von daher ist JKD auch die Möglichkeit, einen stabilen Lebensmittelpunkt zu finden, von dem ausgehend man sich selbst (neu) strukturieren kann. „Kann“ deswegen, weil es keinen vorgefertigten Weg im JKD gibt.

Im Kontext der vorherigen Überlegung, dass man "kann" (also nicht "muss"), leiten viele Sportler hieraus eine gewisse Unverbindlichkeit für das JKD ab. "Kann" bezieht sich allerdings auf den Faktor, dass sich jeder Mensch aus individuellen Gründen in jeweils andere Richtungen entwickelt und das JKD genau diesen individuellen Prozesse unterstützt. Individualtität beinhaltet allerdings nicht nur technische sondern auch psychische Abhängigkeiten, so ist jemand z. B. intensiver, schneller und/oder ausdauernder beim Lernen. Wie tief also das JKD seine "Wirkung" entfalten kann, hängt ausschließlich an den individuellen Fähig-, Fertig- und Möglichkeiten, die ein Übender mitbringt bzw. insgesamt bereit ist, zu investieren. Wie gesagt: Man kann mehr investieren, muss es aber nicht - man muss eben nur mit den sich daraus ergebenen Konsequenzen umgehen können.

Bedeutet: JKD ist verlässlich und nachhaltig. Es ist klar und verbindlich, skizziert nicht nur sondern schafft klare Konturen, Grenzen werden im JKD ausschließlich durch den Anwender selbst geschaffen. Das JKD schafft die Voraussetzungen dafür, dass sich der Anwender immer wieder auf sich selbst fokussiert. Kein Limit als Limit. JKD kann nicht zaubern, ist aber mächtig genug, auch aus geringen "Bordmitteln" Erfolge zu gestalten. Der Übende kreiert... eine Erfahrung, die viele aus dem Kampfsport nicht kennen, weil dort die Trainer bzw. "Meister" die Motoren sind, an denen man sich einfach anhängt.

Im JKD lernt der Übende, den Motor in sich selbst zum laufen zu bringen bzw. am laufen zu halten.

Mitgliedsvertrag herunterladen

Einfach online ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben, zum nächsten Training mitbringen und sofort mittrainieren!

Anmeldung zum Anfängerkurs

×