Panel

Dienstag: 1. Qualität  
Dienstag: 2. Qualität  
Freitag: 1. Qualität  
Freitag: 2. Qualität  
Samstag: In Planung  

Viele Vereine und Schulen bieten Lehrgänge und Seminare für Kinder an. Hintergund ist die Idee, die Kinder intensiver gegen Misshandlungen und Missbrauch zu schützen. Leider beschränken sich diese Lehrgänge bzw. Seminare in der Kampfkunst zumeist "nur" auf die Erlernung von Techniken. Nur vereinzelt wird die lebenspraktische Ebene der Kinder bedient und Gefahrenquellen genauer ausgelotet. Die Anbieter geben sich häufig überhaupt keine Mühe, sich selbst über die neuesten Entwicklungen und Problemlagen zu informieren. Sie setzen dabei auf das, was sie können - die Technikanwendung. Das Problem ist unter den "FAQs" bereits schon angesprochen worden: Die meisten Trainer sind keine Pädagogen und haben somit weder die Fähigkeit, auf pädagogisches Wissen im Bezug auf Kinder zurückzugreifen, noch die Möglichkeit, die Welt der Kinder fachmännisch zu betrachten und zu begreifen. Sie sehen die Welt einzig und allein durch die Brille ihres schwarzen Gürtels, die ihre Fähigkeiten und Erfahrungen spiegelt und diese zum Maßstab ihrer präventiven Arbeit mit Kindern macht. Genauso werden in den Vereinen und Schulen auch die Lehrgänge und Seminare für Kinder verkauft, nämlich in der Anpreisung der Fähig- und Fertigkeiten des Trainers als Kampfsportler.

Die Welt der Misshandlungen und des Missbrauchs von Kindern lässt sich aber nur in den wenigsten Fällen mit dem Erlernen von Verteidigungstechniken adäquat abhandeln. Vielmehr ist es Realität, das Kinder von ihren Eltern oder nahen Verwandten bzw. Bekannten Misshandelt werden, auch werden Kinder viel weniger von dem anonymen "schwarzen Mann" gekidnappt und vergewaltigt. Gerade wenn es um erwachsene Täter geht, sollte man eine entscheidende Frage realisieren: Wie elementar lässt sich die Schlag- bzw. Trittkraft eines Kindes durch einen Lehrgang bzw. durch ein Seminar vergrößern, sodass es einen erwachsenen Täter davon abhalten könnte, ein Kind z. B. zu entführen?

Wer glaubt im ernst daran, dass ein Kind einen Erwachsenen nur durch die Anwendung von Tritten und Schlägen ernsthaft gefährden kann? Außerdem wird häufig vergessen bzw. verdrängt, dass dieser "schwarze Mann" nicht planlos agiert. Die meisten Täter wissen, wie sie Kinder täuschen müssen und lassen eine direkte Konfrontation erst zu, wenn die Situation für sie sicher ist. Bedeutet: Kinder haben i. d. R. gegen einen erwachsenen Täter keine Chance, da erwachsene Menschen Kindern prinzipiell in den überwiegensten Belangen überlegen sind (Physis, Psyche, Erfahrung, etc.). Wenn ein Kind merkt, dass es in die Falle gegangen ist, ist es i. d. R. schon zu spät. Präventive Arbeit mit Kindern muss also nicht unbedingt gleich etwas mit Kampfkunst zu tun haben. Die Botschaft ist: nicht auf eine einzelne, zeitlich limitierte Maßnahme hoffen, sondern auf die andauernde Verflechtung verschiedener Methoden und Institutionen hinarbeiten. Prävention bedeutet vorbeugend tätig zu werden. Die zu erlernenden, präventiven Methoden sollten daher auf das Lebensfeld von Kindern abgestimmt sein und zu mehr Bewusstsein für Gefahren führen.

Die Regel ist: Kampftechniken haben keinen präventiven Charakter sondern werden kurativ eingesetzt, also dann, wenn andere präventive Möglichkeiten - warum auch immer - versagt haben. Erst dann kommt es zum körperlichen Kampf zwischen Mann und Kind, wobei sich ein Kind sicherlich auch mit Tritten und Schlägen wehren kann, es i. d. R. aber zumeist keine rettende Wirkung hat. Immer daran denken: Selbstbewusste Kinder kommen besser durchs Leben, was bedeutet, dass die gesamte Erziehung des Kindes (einschl. des familiären Umfeldes) einen wesentlichen Einfluss auf den Gefährdungsgrad eines Kindes hat. Außerdem ist es nicht damit abgetan, dass ein Kind "NEIN" sagen lernt. Entscheidend ist, dass es dieses "NEIN" auch richtig anwendet, also z. B. nicht gegen Erziehungsmaßnahmen der Eltern. Diese Unterschiede müssen unbedingt - vor allem für das Kind - bei einer präventiven Maßnahme nachvollziehbar erklärt werden!

Im Folgenden ist ein Brainstorming über mögliche Interventionen abgebildet, die sowohl von den Kindern als auch von deren Eltern abgefordert werden können. Überlegen Sie sich, welche Punkte Sie nachvollziehen können, welche Punkte für Sie wichtig wären und welche Punkte für Sie nicht in Frage kämen:

Präventivschulung für Kinder

Aufgaben für die Kinder Aufgaben beider Parteien Aufgaben für die Eltern

Zuverlässigkeit

  • Einhaltung von Absprache (Absprachen müssen für das Kind als vorteilhaft erkannt werden)
  • Routine in Absprachen  (Erweiterung der Selbstständigkeit)

Übrungsaufgabe

  • Gegenseiteige Beobachtung (Stress, Angst, Freude, etc.)
  • Spontane Reflexionen
  • Interventionen

Ziel:

  • Körpersprache erkennen
  • Vermeidung von Streitigkeiten
  • Vermeidung von Kurzschlusshandlungen
  • Lernen, wie der andere "tickt"

Umfeld des Kindes

  • Wie heißten die Freunde?
  • In welchen Gruppen/Vereinen ist das Kind, wie heißen die Trainer, wo sind sie zu erreichen, wer trainiert mit dem Kind?

Erstellen eines Schulwegplanes

  • Geschäfte, Telefonzellen, Parks, Nebenstraßen, Parkplätze, Bekannte
  • Gefahrenstellen: gefährliche Kreuzungen, übersichtliche Stellen, unbewohnte Gebiete, etc.

Auf- und Ausbau von Netzwerken

  • Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr
  • Schule
  • Nachbarn
  • Freunde
  • ...

Persönlicher Kontakt zu Lehrern

  • telefonische Kontakte
  • persönliche Kontakte
  • Routine

Erstellen eines Freundesplanes

  • Sehr gute Freunde
  • Gute Freunde
  • Bekannte
  • Kein Umgang erwünscht (?)
  • ...

Absprachen konkretisieren

  • Wen besucht das Kind?
  • Wann ist die Rückkehr geplant?
  • Wie ist das Kind erreichbar?
  • Länger abwesend: In vorher abgesprochenen Zeiträumen melden

Fernsehverhalten

  • Feste Sehzeiten vereinbaren
  • Kinder beim TV begleiten
  • Ängste der Kinder beim schauen realisieren und ansprechen
  • Lebensrelevanz für das Kind erfassen

Erstellen eines Eltern-Freundesplanes

  • Sehr gute Freunde
  • Gute Freunde
  • Sehr gute Bekannte
  • Bekannte
  • Kein Umgang erwünscht
  • ...

Evtl. davon abhängig machen, welche Person ohne vorherige Absprache das Kind z. B. aus dem KiGa abholen darf

Erhöhung der Konfliktfährigkeit

  • Nicht nachtragend sein (Vorbildfunktion)
  • Direkte Aussprache suchen
  • Streit fair austragen
  • Sich nicht entziehen

Hinweise

  • Kleidung des Kindes immer gut merken
  • "Notfallpächcken" mit Tel.Nr., Handy, bzw. Telefongeld mitgeben
  • Kinder nicht zu früh in die Selbstständigkeit entlassen
  • Vertrauen schaffen, dem Kind das Gefühl geben, mit allen Problemen zu den Eltern kommen zu können

Beschreibung von:

  • Situationen zu Hause, die als gefährlich empfunden werden
  • Menschen aus der Umgebung, die interessant sind
  • Menschen aus der Umgebung, die man neu kennen gelernt hat
  • Menschen aus der Umgebung, vor denen man Angst hat

Abgleichung der Infos

  • Freundesplan
  • Eltern-Freundesplan
  • Irritationen klären!

Weiterer Hinweis

  • Wöchentliche unauffällige Kontrollen der Kinderzimmer nach Gegenständen bzw. Kleidungsstücken, die neu sind. Werden Dinge gefunden, mit dem Kind abklären, woher und warum das Kind diese Gegenstände erworben hat

Beschreibung von:

  • Notrufnummern und Handhabung
  • Wann hole ich Hilfe, was sind gefährliche Situationen
  • Was muss ich sagen?
 

Letzter Hinweis

  • Auf ungewöhnliche Äußerungen des Kindes reagieren, wie z. B. auf die Veränderung des Sprachgebrauches, Mimik, Gestik, etc.

Mitgliedsvertrag herunterladen

Einfach online ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben, zum nächsten Training mitbringen und sofort mittrainieren!

Anmeldung zum Anfängerkurs

×