Filipino Martial Arts

webservice 09 Feb , 2018

Filipino Martial Arts

DIE FILIPINO MARTIAL ARTS

Professionelle und straßentaugliche Systeme

Statistiken (z.B. vom BKA) belegen: Angriffe mit scharfkantigen Waffen (Messer und Macheten) nehmen zu. Umso wichtiger wird es, sich durch das Training hierfür geeigneter Systeme Wissen und Vorteile zu verschaffen.

Im „Inosanto Lacoste Kali“ – u.a. benannt nach Dan Inosanto, ehemaliger Trainings- und Filmpartner von Bruce Lee – werden alle nur denkbaren Angriffe und Verteidigungen mit dem Stock, dem Messer und waffenlos eingeübt. Das System ist äußerst anspruchsvoll, arbeitsintensiv und bewegungsfreudig aber auch individuell, da die Ideen und Gedanken des Jeet Kune Do mit einfließen. Gleichfalls ist die Übertragbarkeit der Techniken von einem Stock auf ein Messer oder einen Alltagsgegenstand, wie z.B. eine zusammengerollte Zeitung oder eine Luftpumpe, gewährleistet. Selbst ein Schuh oder eine Jacke kann so zur Verteidigungswaffe werden. Ohne eine Waffe zu tragen ist der Verteidiger immer bewaffnet.

Alles dient der Eigensicherung, von daher wird viel Wert auf klare, harte, konsequente und absolut getimte Strategien im Nahkampf, z.B. gegen ein Messer, gelegt. Neben einer schnellen und unkomplizierten Entwicklung der Koordinationsfähigkeit, werden die Reflexe, die Auffassungsgabe und das Improvisieren geschult. Aus diesem Grund ist das Training ebenfalls in hervorragender Weise für bestimmte Berufsgruppen geeignet.

Das Inosanto Lacoste Kali bietet ein progressives, innovatives und in sich abgeschlossenes Technikrepertoire mit Einflüssen aus anderen Kampfkunststilen, wie z. B. aus dem Pekiti-Tirsia, dem Krabi Krabong, dem Serrada Escrima und dem Villabrille Kali.

Durchschlagkraft pur!

Das Inosanto Lacoste Kali ist ein – in Deutschland – völlig unterschätztes Selbstschutz-, Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungssystem mit einer enormen Durchschlagskraft, welches Grundlage vieler darauf aufbauender Systeme sowohl für Militäreinheiten auf der ganzen Welt, als auch für diverse Spezialeinheiten (u.a. Navy-Seals und SWAT) wurde.

Letztlich fand das Inosanto Lacoste Kali auch Anwendung in einigen Hollywood-Filmen, wie z.B. in der Jason Bourne Reihe, welche größtenteils von Jeff Imada – einem langjährigen Schüler von Guro Dan Inosanto (Namensgeber des Inosanto Lacoste Kali) – choreographiert wurde. Auch die Reihe „96 hours – Taken“, „Book of Eli“, „Resident Evil“, „300“, „Stargate Atlantis“ und in James Bond „Quantum Trost“ und „The Hunted“ sind weitere Beispiele, in denen das Inosanto Lacoste Kali zum Einsatz kam.