Jeet Kune Do

webservice 09 Feb , 2018

Jeet Kune Do

DAS JEET KUNE DO

Bruce Lee’s Kampfkunstkonzept: „Weg der abfangenden bzw. eingreifenden Faust“

Das Jeet Kune Do (kurz JKD) ist ein von Bruce Lee und seinen Freunden Dan Inosanto und Ted Wong Ende der 70’er Jahre kreiertes Kampfkunst-Konzept – also keine in sich abgeschlossene Kampfkunst. Die Menschen unterscheiden sich z. B. in Gewicht, Größe, Reichweite und Vorlieben. Daraus resultiert, dass jeder für sich auch individuelle Lösungen benötigt, um sich im Ernstfall gegen einen oder mehrere Gegner erfolgreich zur Wehr zu setzen. Die Konzepte des JKD setzen sich dabei u. a. mit den verschiedenen Angriffsmöglichkeiten, mit den verschiedenen Bewegungsprinzipien und mit dem Erlernen von schnellen, ansatzlosen und kraftvollen Angriffstechniken sowie Angriffs- und Verteidigungsstrategien auseinander.

Jeet Kune Do kann als ein individuelles, speziell auf jeden Anwender optimiertes Konzept des Streetfighting verstanden werden. Entscheidend sind Leistungsvermögen, Motivation, eine grundsätzliche Offenheit Neuem gegenüber, exaktes Wissen über die eigenen Fähigkeiten und Schwächen, sowie die Intelligenz, aus all diesen Dingen die richtigen Schlüsse zu ziehen. Das JKD optimiert jeden Sportler auf seine eigene, individuelle Art, sodass am Ende jeder sein eigenes JKD-System trainiert. JKD ist verlässlich und nachhaltig. Es ist klar und verbindlich, skizziert nicht nur sondern schafft klare Konturen, Grenzen werden im JKD ausschließlich durch den Anwender selbst geschaffen.

Das Konzept des JKD lässt sich auch auf andere Stile und Systeme, wie z. B. Judo, Karate oder Taekwon-Do übertragen, da es auf die Attribute des Anwenders abzielt aber die betreffenden Systeme oder Stile weder ab- oder verändert noch ergänzt oder gar ersetzt.

Die verschiedenen Sichtweisen bzw. Interpretationen

In der Welt der Kampfkunst gibt es unterschiedliche Sichtweisen und Interpretationen über das, was uns Bruce Lee als kämpferisches Erbe hinterlassen hat. Es ist allerdings mittlerweile Mainstream, den Begriff Jeet Kune Do sowohl für den Kampfstil, als auch für das Kampfkunstkonzept von Bruce Lee zu verwenden. Aber auch hier haben sich unterschiedliche Sichtweisen gebildet: Die Einen trainieren das Jeet Kune Do eher ursprünglich, die Anderen eher progressiv. Uns liegt es fern, hierüber Bewertungen abzugeben, es geht lediglich um die Darstellung dessen, was derzeit Mainstream ist.

Das Bestreben des Sai-Fon e. V. ist es, eine Idee sowohl von der Bandbreite des Kampfkunststils von Bruce Lee, als auch von dessen konzeptionellen Gedanken zu geben. Da unser Trainer, Andreas Liebsch, zudem vor ca. 20 Jahren noch in den Genuß kam, dass damals gelehrte Jun Fan Gung-Fu zu trainieren, ist es naheliegend, diesen Stil auch gesondert zu unterrichten, bzw. in den Trainingseinheiten die Unterschiede zwischen dem Kampfstil und dem Kampfkunstkonzept von Bruce Lee genauer herauszuarbeiten.