Konzept

webservice 09 Feb , 2018

KONZEPT

Unsere Art der Kampfkunst in nur 4 Formen:

Wie auch im richtigen Leben, in dem es darum geht, die vielen verschieden Schattierungen zu einer einzigen, individuellen und zweckmäßigen Farbe zu kombinieren, ist auch beim Sai-Fon e.V. der Mix aus sinnvollen Techniken, Drills und Bewegungsabläufen gepaart mit den eigenen, individuellen physischen und psychischen Attributen und Gegebenheiten entscheidend für das Vorankommen.

Techniken
Drills
Prinzipien
Individualität

Kampfsport

Kampfkunst

Selbstverteidigung

Kicken

Knie

Boxen

Ellbogen

Trapping

Würfe

Bodenkampf

Hebel

Würger

Nervendruck

Techniken sind die Basis eines jeden Sportes. Dabei hat jedes System sein eigenes Repertoire. Letztlich kann man allerdings nur mit den Händen boxen und mit den Füßen treten. Im Bereich der Techniken muss es also einerseits darum gehen, ein möglichst umfangreiches Technikrepertoire als Basis zu erlangen, andererseits dieses Repertoire auch in den unterschiedlichsten Situationen abrufen zu können. Daher gilt: Techniken müssen beherrscht werden, ein Erlernen ist dabei zu wenig.

„…all types of knowledge, ultimately mean self knowledge“

Bruce Lee

Offensiv

Defensiv

Timing & Reaktion

Fußarbeit & Mobilität

Outfight

Infight

Groundfight

Stock- und Messer

Empty Hands

Sensibilität

Energie

Taktik

Spontanität

Drills sind eine sich immer wiederholende Abfolge von Techniken, variiert durch z. B. Zug und Druck und basierend auf das grundlegende Verständnis von Timing und Rhythmus. Dabei können die Techniken sowohl vorher abgesprochen sein, als auch im Drill selbst improvisiert werden – je nch Wunsch, Gelegenheit und Bedürfnis. Drills bieten insgesamt eine absolut sinnvolle Trainingsmethodik zum Erlernen und Vertiefen individueller Eigenschaften – nicht statisch sondern dynamisch.

„…forget about winning and losing – forget about pride and pain“

Bruce Lee

Ökonomie

Schnelligkeit

Zug & Druck

Hebelwirkung

Gleichgewicht

Täuschung

Kraftausnutzung

Kampflaune

Kombinationen

Nachgeben

Bewegung

Angriff & Verteidigung

Leere

Keine Anwendung von Techniken ohne das tiefe und grundsätzliche Verständnis von Prinzipien. Hierbei finden die „5 Ways Of Attack“ aus dem Jeet Kune Do genauso ihre Anwendung, wie z. B. die Prinzipien, unter denen man hebelt, wirft und würgt, oder – übergeordnet – unter denen man überhaupt taktisch klug angreift oder verteidigt. Weiterhin können Prinzipien dabei hilfreich sein, um z. B. Techniken schneller ins Ziel zu bringen, den Rhythmus des Gegners zu stören oder Täuschungen zu perfektionieren.

„…showing off is the fool’s idea of glory“

Bruce Lee

Körperliche Ressourcen

Psychische Ressourcen

Intellektuelle Ressourcen

Motivation

Vorlieben / Neigungen

Wissen

Perspektiven

Durchhaltevermögen

Konzentration

Charakter

Sensibilität

Einsicht

Menschlichkeit

Eine der wichtigsten Eigenschaften, die sich vor allem durch das Jeet Kune Do hervorhebt, ist die Förderung und Forderung der jeweiigen individuellen Gegebenheiten, die jeder Sportler mit zum Training bringt. Der Sport muss sich dem Sportler unterordnen und nicht andersherum. So hat beim Sai-Fon e. V. jedes Mitglied die Möglichkeit, nach seinen eigenen, individuellen Voraussetzungen gefördert zu werden. Grenzen kann von daher nur der Trainierende selbst setzen.

„…no way as way, no limitations as limitation“

Bruce Lee